bergzyt-Angebote im Sommer: gute Kondition

Die Brügglerüberschreitung zählt zu den Höhepunkten der Via Glaralpina. Urchig, da und dort etwas luftig und unheimlich weitsichtig zeichnet sich diese Gratwanderung aus. Ein Juchzer entlockt uns der Besuch des Gipfelkreuzes...so merkt Hans Fischli unten im Hüttli, dass er das Wasser für unser Bergführerkaffee langsam ob tun kann!

Sfr. 100.-
10.07.2020 - 11.07.2020

Attracziun Piz Urlaun à la Punteglias

gute Kondition

Der Piz Urlaun wird selten bestiegen, genau solche Gipfelziele ziehen uns magisch an. Die Puntegliashütte SAC erreichen am späteren Nachmittag via Klettersteig. Nach Apéro, feinem Nachtessen und Dessert begleiten uns millionen von Sternen in den erholsamen Schlaf. Zwar frühstücken wir wieder einmal fast mitten in der Nacht, aber es lohnt sich zeitig aufzubrechen. Die Besteigung des Piz Urlaun ist nicht allzu schwierig aber es zieht sich noch bis zum Gipfel.

Sfr. 320.-
11.07.2020 - 12.07.2020

Geheimer Leckerbissen Bündner Tödi

gute Kondition

Wo bitte ist dieser Bündner Tödi? Er steht im Schatten seiner berühmten Nachbarn; Bifertenstock, Piz Urlaun, Piz Russein. Es ist Zeit, diesen einsamen Berg endlich zu besuchen. Von der Puntegliashütte SAC aus geht es erst dem Gletschervorfeld entlang zum Einstieg der langen Schneeflanke. Je mehr Schnee liegt, umso einfacher kommen wir zur Bifertenlücke hoch. Noch eine kurze Gratwanderung und dann stehen wir auf dem Bündner Tödi. Aus der Adlersicht sieht das Glarnerland eigentlich recht klein und kurz aus.

Sfr. 290.-
13.07.2020 - 14.07.2020

Hausstock Überschreitung

gute Kondition

Der Hausstock steht als markanter Talabschluss in Elm. Am ersten Tag wandern wir gemütlich hoch zur Panixerpasshütte, wo wir ein feines Z'Nacht zusammen kochen und anschliessend schlafen wie die "Munggen". Mit den Schneehühnern stehen wir auf und machen uns auf den Weg zum Hausstock. Den Gipfel erreichen wir über den kurzweiligen Ostgrat. Ein Juz und ein Schnäpsli aus dem Flachmann...herrlich!
Bei der Überschreitung zum Ruchi kommen wir noch bei der Cognacfurggel vorbei. Mit Hilfe des Flachmann (der Name ist Pflicht) werden wir auch diese Passage ohne Probleme meistern.

Sfr. 320.-
24.07.2020 - 25.07.2020

Urchig Geisstödipfad Gämsistock

gute Kondition

Möglichst viel jungfräuliches Gelände bewandern, das ist auf dieser Tour garantiert! Am ersten Tag steigen wir von Hintersand über das Gämsalpeli zum Gämsistock. Die Besteigung erfordert Schwindelfreiheit und Trittsicherheit, aber wir werden fürstlich für den Krampf belohnt. Absolut einzigartig und fast unberührt empfängt uns einer der schönsten Gipfel im Glarner Hinterland. Über den Schafgang erreichen wir am späteren Nachmittag die moderne Claridenhütte SAC. Am Folgetag steht die Besteigung des Vorder und des Hinter Spitzalpelistocks an.

Sfr. 350.-
26.07.2020 - 27.07.2020

Steinböckeln rund um den Limmernsee

gute Kondition

Zwei herrliche Tage im Niemandsland Limmern! Nach der Bahnfahrt zum Kalktrittli erwartet uns eine halbstündige Tunnelwanderung. Die Sonne empfängt uns im Ochsenstäfeli mit ihrem breitesten Lächeln. Nun ist Konzentration angesagt. Der Weg, dem Limmernstausee entlang, ist schmal und manchmal recht ausgesetzt. Die Blumenvielfalt vor Ort ist einzigartig. Hinten am See angekommen steigen wir über den interessanten Drahtseilweg hoch zum Glaziologenhüttli. Was für ein herrliches Häuschen! Genussvoll beenden wir diesen wunderschönen Tag.

Sfr. 300.-
26.07.2020

Höchturm 2666m

gute Kondition

Das Braunwalder Matterhorn besteigen. Der Höchturm steht meistens im Schatten seines berühmten Nachbars, dem Ortstock. Der Aufstieg ab der Bergstation Gumen zieht sich - erst über Bützi, Erigsmatt und dann hoch zum Flätstock. Die eigentliche Besteigung des Höchturm ist im Verhältnis zum Anstieg recht kurz, aber unheimlich interessant.

Sfr. 150.-
10.08.2020

Mittaghorn

gute Kondition

Erst gondeln wir hoch auf die Tschingelalp, oberhalb Elm. Weiter geht es über den Grat zum Mittagshorn (T4). Eine wohlverdiente Rast gönnen wir uns in der Martinsmadhütte SAC und steigen anschliessend gemütlich zur Tschingelbahn zurück. Eine wunderschöne Rundtour im Angesicht der Tschingelhörner.

Sfr. 100.-
11.08.2020 - 13.08.2020

Martinslochspanner überbacken zum Ofen

gute Kondition

Drei Welterbetage in der Tektonikarena Sardona. Gleich am ersten Tag durchsteigen wir das berühmte Martinsloch. Die Mountainlodge am Segnespass klebt fast wie ein Adlerhorst am Rande der Tschingelhörner. Dort lässt es sich leben - viel Abendsonne, feines Essen und etwas Wein zum gut schlafen. Am nächsten Tag wandern wir kurz über den Segnesboden, halten uns dann bald mal rechts, den Tschingelhörner vorbei, Richtung Tagesziel Ofen. Über die blau/weisse Route erreichen wir die Martinsmadhütte SAC. Jetzt geht es auf die Via Glaralpina.

Sfr. 550.-

Der Bös Fulen ist alles andere als böse! Er bietet uns nämlich eine richtig schöne, abwechslungsreiche Hochtour. Auf dem höchsten Berg des Kanton Schwyz haben wir eine unglaublich schöne Rundumsicht. Falls man leichte Gratkletterei gern hat, Schwindelfrei und Trittsicher ist, dann muss man unbedingt mitkommen!

Sfr. 150.-
07.09.2020 - 11.09.2020

Grillo vagabondo di Via alta Verzasca

gute Kondition

Die Via alta Verzasca zählt zu den schönsten und attraktivsten Gratwanderungen der Schweiz! Hoch über dem Verzascatal schlängelt sich dieser kontrastreiche Weg über unberührte und wilde Landschaften. Als Zugabe besteigen wir dabei mehrere Gipfel: Pizzo Vogorno, Poncione Rosso und Pizzo Barone Vogorno (2769m - höchster Gipfel des Verzasca-Tals). Die Hütten am Weg sind sehr gut eingerichtet und komfortabel. Die verdiente Erholung am Abend geniessen wir in der Capanna Borgna, der Capanna Cornavosa, Capanna Efra und der Cabanna Cognora.

Sfr. 950.-

Schächentaler Windgällen 2764m, der markante Felsgipfel im schönen Klausenpassgebiet. Von der Alp Heidmanegg folgen wir auf Wegspuren via Läged Windgälle Couloir zum Gipfel. Der mit Drahtseilen gesicherte Schlussanstieg ist gewürzt mit leichter Kletterei, herrlich! Unser Abstieg führt über die Rousalper Chlus zum Ausgangspunkt zurück.

Sfr. 100.-

Den Schilt kann man auf vielen Wegen und Umwegen besteigen, doch die Route über den Leistgrat mit Kombination Rässegg ist schon etwas Besonderes. Der Weg führt uns erst über den "Mastenweg" zum Chranzchopf, später durch Föhrengebüsch und gut griffigem Fels zum kleinen Schlafstein. Weiter geht es über steile Grasplanggen zum Rässegg, zugegeben...das letzte Stück zum Gipfel ist ganz schön ausgesetzt. Aber angeseilt und gut gesichert erreichen wir schon bald den Gipfel. Nach feinem Dessert und langem Tiefblick wandern wir auf einfachem Weg zurück zum Auto.

Sfr. 150.-

Der Besuch der Schwefelquelle des ehemaligen Bad Stachelberges in Linthal ist abenteuerlich und höchst interessant. Dieses Jungbrunnenwasser war ein Garant für Schönheit und Gesundheit...also Prost! Den etwas eierigen Nachgeschmack bekämpfen wir später im Gasthaus Nussbühl mit Kaffee und ihrem berühmten Gugelhopf. Nach dem Abstieg ins Tal geht dieser Wellnesstag zu Ende.

Sfr. 80.-