Schneeschuhtouren

Von Matt aus geht es erst ins wilde und ruhige Chrauchtal. Wir lassen den Geisssteg hinter uns und zweigen vor dem Stäfeli links ab. Spätestens im Unter Stafel begegnen wir der Sonne. Nun, bewaffnet mit Sonnenbrille und Hut erreichen wir die höher gelegene Vorderegg, von hier ist es nur noch ein «Hühnersprung» bis zum Chopf des Guli’s. Zum feinen Brötli und heissem Tee können wir die vielen Gipfel aufzählen. Den Abstieg wählen wir über die Weissenberge und mit Seilbähnli geht’s nach Matt zurück.

Sfr. 100.-

Von Bahnhof Betschwanden auf die Schönau. Zuerst Wald, dann durch lichte Wälder und kurz vor dem „Zwätschgälisi“ eine glitzernde, sonnige Schneewelt, fast wie in Kanada. Zurück ins Tal, wählen wir einen anderen Weg, mit lustigen Rutschpartien.

Sfr. 100.-

Ausgangsort der Tour ist Elm. Von da aus geht es nach Camperdun zum Chamm und dann hoch zum Grünspitz. Falls es die Zeit noch zu lässt, besuchen wir beim Abstieg noch den Färispitz.

Sfr. 100.-

Die Königstour für Schneeschuhsüchtige! Der Aufstieg vom Urnerboden zum Glatten ist an spektakulärer Abwechslung kaum zu überbieten. Weite Hänge wechseln sich mit schmalen Couloirs ab und die letzte Stunde lädt zum Träumen ein. Mit dem Abstieg zurück zum Urnerboden, geht ein toller Sonnentag in wunderschönem, alpinen Gelände zu Ende.

Sfr. 100.-

Am Samstag besteigen wir zuerst das Sunnehöreli, oberhalb der Weissenbergen, steigen anschliessend durch die Pulverhänge ins Mülibachtal ab und erreichen nach einem kurzen Gegenanstieg die Skihütte Gams. Dort wird uns die Abendsonne zum Apero küssen. Gut gestärkt machen wir uns am Sonntag auf den Weg zum Wissmeilen (2483m). Der Abstieg wird lang, es zieht sich durch das Mülibachtal raus, aber kein Problem, die Sonne gibt uns die nötige Energie dazu.

Sfr. 320.-

Am Anfang geht es steil hoch zur Guppenalp, oben angekommen, geniessen wir die grandiose Aussicht an der prallen Wintersonne. Immer schön der Sonne entgegen lassen wir unsere Wangen schmoren. Viel Wärme getankt und zufrieden steigen wir zur Brunnenbergbahnstation oberhalb Luchsingen ab. Ein Geheimtipp mit Langzeitwirkung!

Sfr. 100.-

Von Linthal via Bärenboden zum Fisetengrat. Kaum zu glauben, wie versteckt und einsam dieser Aufstieg ist. An der Sonne beim Fisetengrat, die verdiente Rast, und die Bärentatzen schmecken dort besonders gut. Es folgt der bärige Abstieg zum Urnerboden, ein Urnerbodenkaffi und dann lassen wir uns mit dem Urnerbodensprinter nach Linthal chauffieren.

Sfr. 100.-

Es ist angerichtet! Von Schwanden fahren wir noch ein Stück mit dem Auto nach Sool. Dort starten wir den langen, sonnigen Aufstieg über das Achseli, Fessis zum Gufelstock. Einen besseren Talblick kann man nicht haben, herrlich! Auf gleichem Weg geht es wieder zurück nach Sool.

Sfr. 100.-
23.02.2019

Early Bird Ortstock

sehr gute Kondition

Als frühe Vögel fahren wir mit der ersten Bahn hoch zum Gumen. Nun haben wir genug Zeit um die lange und anspruchsvolle Besteigung des Ortstocks unter die Schneeschuhe zu nehmen. Einsam und noch unberührt ist das Gebiet rund um den Ortstock zu dieser Jahreszeit. Diese Tour erfordert sehr gute Kondition.

Sfr. 100.-

Entweder anspruchsvoll oder etwas gemütlicher, ganz wie sie wollen! Die ambitionierten Schneeschühler starten mit uns auf dem Urnerboden; die etwas Gemütlicheren treffen wir später bei der Bergstation der Fisetengratbahn. Gemeinsam besteigen wir den wunderschönen Gemsfairen und auf gleichem Weg kehren wir wieder zum Urnerboden zurück.

Sfr. 100.-
Inhalt abgleichen